In 3 Schritten zum professionellen Look in Videokonferenzen - ein Interview mit Stilberaterin Stefanie Diller

Aufgrund der Corona-Pandemie haben viele Unternehmen ihre Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt. Für Angestellte, die normalerweise im Büro arbeiten, ist das eine völlig neue Situation mit überraschenden Herausforderungen. Viele Frauen in unserem Netzwerk beschäftigt aktuell das Thema Videokonferenz. Worauf sollte man achten, um professionell zu wirken?

 

Wir haben bei der Stil- und Imageberaterin Stefanie Diller aus Hamburg nachgefragt. Bei dem netten Gespräch hat sie uns auch ein paar zeitlose Styling-Tipps verraten.

 

Wer bist du und was machst du? 

Ich bin Stefanie von Diller yourself und biete Personal Shopping für viele sehr unterschiedliche Menschen an. Das heißt ich unterstütze Menschen bei ihrem sicheren und erfolgreichen Auftritt mit der passenden Kleidung. Ich zeige ihnen, wie sie mit einer effizienten Garderobe leichter passende Looks für sich finden und jeden Morgen ein passendes Outfit aus dem Schrank ziehen können.

Du kennst es vielleicht: Viele stehen morgens vor dem Schrank und denken: „Ich habe nichts anzuziehen.“

… aber der Schrank ist ja voll, oder? Das ist ein typisches Dilemma, das man lösen kann. Deswegen biete ich Einzelberatung (auch online), Workshops, Schrank-Checks sowie Personal Shopping für Menschen an und berate außerdem Unternehmen und deren Mitarbeiter.

 

Wie ist dein heutiges Angebot entstanden? 

Ich war viele Jahre in einer Führungsfunktion eines großen Modekonzerns angestellt. Das hat mich aber irgendwann gelangweilt, weil die Räder dort so langsam drehen.

Dann wurde ich VIP-Beauftragte in einem Verlag und habe mich dann 2000 selbstständig gemacht, zunächst als Stylistin. Dann habe ich die Stil- und Imageberatung entwickelt und unterstütze heute Menschen für ihr erfolgreiches Auftreten, halte Vorträge und gebe Seminare und Workshops.

In den letzten 10 Jahren habe ich weit über 1000 Menschen eingekleidet und dabei gelernt, auf unterschiedlichste Bedürfnisse aus verschiedenen Kulturen einzugehen.

Mit mir finden Kunden ihren ganz eigenen Stil, erlangen mehr Selbstsicherheit und können ihre Persönlichkeit besser zeigen. Ich liebe es einfach, sie ins beste Licht zu rücken.

 

Was ist deine Vision bzw. das "Warum" hinter deinem Angebot? 

Ganz ehrlich? Ich möchte, dass die Menschen gut aussehen, denn wenn sie sich besser gefallen und zufrieden in den Spiegel blicken, sind sie glücklicher…und selbstbewusster, souveräner – egal ob im Job oder privat.

Bei manchen entwickelt sich sogar ein ganz neues positives Lebensgefühl, das andere Lebensbereiche beeinflusst. 

Und jeder Mensch hat ja bestimmte Momente im Leben, wo besondere Herausforderungen kommen, die bewältigt werden müssen. Egal ob das der Wiedereinstieg nach der Babypause ist, die kritische Phase um die 50, ein neuer Job, ein anderer Kundenstamm, wo ein lockerer Dresscode verlangt wird, oder eben wie jetzt Corona – auch eine Herausforderung, oder?

 

Aktuell arbeiten viele von uns im Homeoffice. Auf welche 3 Dinge sollte man bei Videokonferenzen auf jeden Fall achten? 

 

Drei Dinge sind wichtig: Kleidung, Licht und Hintergrund:

 

1. Kleidung:

Man sieht ja nur sehr wenig von uns, deshalb können wir untenrum gerne in Jogginghose sitzen. Aber oben sollten wir gepflegt sein, ähnlich wie bei einem Bewerbungsfoto. Blau funktioniert gut, das strahlt Ruhe aus. Schwarz lässt gern die Konturen weg, dann sieht man aus wie ein schwarzer Berg. Farbkontraste sind auch gut, also eine Jacke oder Sakko über einem Shirt. Die Farbe Weiß vor einer hellen Wand ist oft zu blass. Muster gehen, aber nur solche die nicht flimmern. Schmale Streifen, Pepita oder Fischgrätmuster sind alles No-Gos.

Mit dem Make-up ist es wie in Fernsehshows. Da kennt man das auch: gut abpudern, denn die Kamera schluckt Licht und macht grundsätzliche keinen besseren Teint. Auch ein Lippenstift kann hier Wunder wirken. Auf meinem Blog gibt es mehrere Beiträge dazu.

 

2. Licht:

    Am besten ist Tageslicht, am besten von vorne oder leicht von der Seite. Besonders gut funktionieren zwei Lichtquellen. Deckenlampen machen übrigens Augenränder. Eine Stehlampe kann auch gut funktionieren. Mehr Licht ist oft besser als weniger.

     

    3. Der richtige Hintergrund ist wichtig, weil er leicht ablenken kann. Die Kamera sieht mehr, als man denkt. Das unaufgeräumte Sofa oder die Bücherrücken im Regal, die Klamotten über dem Stuhl – all das sollte man lieber weglassen. Dann kommt man richtig gut rüber und die Zuhörer konzentrieren sich auf das, was man sagt.

     

    Und dann ist es noch wichtig, den Laptop auf ein Buch zu stellen. Die Kamera sitzt sonst oft auf Brusthöhe und filmt einen von unten, was echt unvorteilhaft ist – Stichwort: dickes Kinn. Ich habe immer zwei dicke Coffee Table Books unter meinem Rechner liegen.

     

    Hast du auch einen Tipp für die Haare?

    Nein, da gibt es nichts Spezielles zu beachten. Ein freies Gesicht zeigt mehr Mimik und Klarheit als eins, das von Haaren verhängt ist. Letztlich ist es aber eine persönliche Entscheidung.

     

    Gibt es eine unvergessliche Story oder einen Mode-Fauxpas, über das du noch heute schmunzeln musst?

    Ich habe mal einen Vortrag gehalten und hatte etwas verkürzte weitere Hosen an, so dass man die Socken gut sehen konnte. Nach dem Vortrag kam eine Zuhörerin und meinte, ich hätte einen blauen und einen schwarzen Socken an und sie wüsste jetzt nicht, ob das Absicht sei oder ein Versehen. Es könnte ja auch eine modische Spielerei sein. Sie fand es aber sympathisch. Ich bin trotzdem rot geworden, weil ich meine Socken zu Hause nie ordentlich habe, sondern sie oft durcheinander fliegen und ich immer nach ihnen suchen muss. Aber das war ja nur ein kleiner Fauxpas, oder?

     

    Wenn du Frauen einen einzigen Stiltipp mit auf den Weg geben könntest, welcher wäre das?

    Oh, das ist schwer. Ich habe ja meine 5 besten Stiltipps, die man sich kostenlos als PDF auf meiner Seite laden kann. Wenn ich nur einen nennen soll: Sei gepflegt und trage nie mehr als drei Farben im Outfit.

     

    Welche Mode-Essentials hast du selbst immer dabei? 

    Eine schöne Handtasche, gute Schuhe und einen Lippenstift.

     

     

    Vielen Dank für das Interview, Stefanie! 

    Stefanie_Diller_StilberatungStefanie Diller ist Stil- und Imageberaterin und ihr Job ist es, Fragen für das Auftreten ihrer Kunden zu beantworten. Die gefragte Expertin hat weit über 1000 Kunden eingekleidet und erklärt, was Menschen zur optimalen Außenwirkung verhilft - und was der Kleiderschrank über die eigene Persönlichkeit aussagt. Sie brennt dafür, Ihre Kunden strahlen zu lassen. Die Wahlhamburgerin studierte zunächst Modedesign, wirkte später als VIP-Beauftragte bei der Zeitschrift Gala und war im Textileinkauf für die Otto Group tätig. Ihre Tätigkeiten führten sie rund um den Globus bis nach Hongkong und Italien. Seit über 30 Jahren arbeitet sie in Hamburg und führt einen gut gepflegten Blog auf "Diller-yourself" .

    Das Interview wurde von Autorin Hanna Meiners, freiberufliche Texterin und Content Expertin, erstellt. Sie unterstützt uns regelmäßig auf CEO GENE beim Erstellen von aussagekräftigen Texten und Posts in den Bereichen Nachhaltigkeit, Female Empowerment, Innovation und Karriere Events. 

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     


    Older Post Newer Post

    Leave a comment